Tiefes Zuhören ist ein aufrichtiges Geschenk



Hast du schon einmal einer anderen Person wirklich tief zugehört? Tief zuhören bedeutet, dass wir wirklich nur zuhören, während die andere Person spricht. Wir hören zu, ohne jegliches Vorurteil. Wir beurteilen nichts von dem, was die andere Person sagt. Wenn du die Fähigkeit hast, auf diese Weise zuzuhören, dann wirst du entdecken, dass du sogar die Dinge verstehen kannst, die die andere Person gar nicht ausspricht.


Meiner Erfahrung nach ist diese Art des Zuhörens eine Methode, mit der wir echte Kommunikation mit einer anderen Person herstellen können und eine liebevolle Verbindung aufbauen können. Jeder von uns wünscht sich, dass sein Gesagtes Gehör findet und Wertschätzung erfährt. Doch wenn wir uns dies von anderen wünschen, warum schenken wir ihnen dann umgekehrt kein Gehör und hören nicht wirklich aufmerksam zu?


Das Leben verläuft nicht immer reibungslos und jeder von uns begegnet von Zeit zu Zeit Schwierigkeiten und Hindernissen. Manchmal stehen wir im Leben unglücklichen Ereignissen gegenüber. In solchen Situationen brauchen wir Freunde, die die Fähigkeit haben, zuzuhören. Wir wollen zu ihnen gehen und sie um Ratschläge bitten. Wir erzählen ihnen all die Dinge, die uns im Moment Schwierigkeiten bereiten und die unser Herz in Verwirrung bringen.


Nehmen wir an, der Freund gibt uns überhaupt keine Ratschläge, sondern er ist einfach für uns da, mit seiner vollen Präsenz. Er hört aufrichtig und liebevoll zu, während wir sprechen. Er schaut uns mit liebevollen Augen und einem leichten Lächeln auf den Lippen ins Gesicht. Allein dadurch wird sich ein Großteil unseres Leidens bereits auflösen. Aus dieser Erfahrung heraus wissen wir, dass wir selbst das Leiden einer anderen Person lindern können, indem wir einfach nur zuhören, mit unserer vollen Aufmerksamkeit und Präsenz. Vielleicht liegt es an diesem großen Wert des tiefen Zuhörens, dass der Schöpfer uns Menschen zwei Ohren und nur einen Mund gegeben hat.


Während wir zuhören, was die andere Person sagt, hören wir gleichzeitig auch noch die Stimme in unserem eigenen Kopf, die ständig leise vor sich hin flüstert. Der anderen Person zuzuhören und gleichzeitig uns selbst zuzuhören gibt uns die Gelegenheit, unsere Fähigkeit zur Einsicht zu entwickeln und das Tor zur Liebe zu öffnen. Denn wenn wir auf diese Weise zuhören, haben wir die Gelegenheit, uns selbst und die andere Person besser zu verstehen. Durch Verstehen entwickeln wir Weisheit, und Weisheit ist die Grundlage der Liebe. Je tiefer wir die andere Person verstehen, desto stärker werden wir sie lieben. Wir lieben dann nicht nur ihre positiven Eigenschaften und Talente, sonder auch ihre Schwächen und Schwierigkeiten.


Wenn eine Person für ihre Mitmenschen Schwierigkeiten verursacht, dann möchte sie das in Wirklichkeit wahrscheinlich gar nicht. Es gibt einfach so viele ungelöste Missverständnisse zwischen den beiden Personen, oder die Person hat in ihrer Kindheit viel gelitten, oder sie verfügt seit längerer Zeit über viel Macht und Geld und hat dadurch die Gewohnheit entwickelt, zu denken, dass alle anderen Leute ihr gehorchen müssen und tun müssen, was immer sie sagt.


Egal, wie viel Macht oder Geld wir besitzen, werden wir nicht den Sinn des Lebens verwirklichen können, solange wir uns selbst nicht kennen und nicht wissen, wie wir mit unseren Emotionen umgehen können. Wir müssen verstehen, dass wir nur Schauspieler auf der Bühne des Lebens sind, und dass unser wahrer Verdienst in den drei Arten von Karma liegt (Karma des Denkens, des Sprechens und des Handelns), die wir jeden Tag erzeugen.


Wenn wir Liebe geben, werden wir Liebe empfangen. Das tiefe Zuhören ist eine der aufrichtigsten Formen, mit denen wir unsere Liebe zum Ausdruck bringen können. Wenn wir so praktizieren können, dann handeln wir so wie die berühmte Bodhisattva des Mitgefühls „Avalokiteshvara“.

Hommage an Avalokiteshvara

Wir rufen deinen Namen an, Avalokiteshvara. Wir geloben, deine Art des Zuhörens zu erlernen, um das Leiden in der Welt zu lindern. Du weißt, wie du zuhören kannst, um zu verstehen. Wir rufen deinen Namen an, um zu praktizieren, mit unserer ganzen Aufmerksamkeit und Offenherzigkeit zuzuhören. Wir werden sitzen und zuhören ohne jegliches Vorurteil. Wir werden sitzen und zuhören ohne zu urteilen oder zu reagieren. Wir werden sitzen und zuhören, um zu verstehen. Wir werden so aufmerksam zuhören, dass wir verstehen, was die andere Person sagt und auch das, was ungesagt bleibt. Wir wissen, dass wir nur durch das tiefe Zuhören bereits einen Großteil der Schmerzen und des Leidens in der anderen Person lindern können.“


- Thay Phap Nhat

26 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen